10% nachhaltiger Flugkraftstoff bis 2030: CAPHENIA ist Mitglied der Initiative „Clean Skies for Tomorrow“

Die Herausforderung

Der Klimawandel ist eine der dringlichsten Herausforderungen unserer Zeit und erfordert kollektives Handeln, das sich in einer gemeinsamen Vision und Zusammenarbeit zwischen Regierung, Industrie und Gesellschaft ausdrückt. Der Luftverkehr, einer von mehreren schwieriger zu bekämpfenden Sektoren, ist jährlich für etwa 1 Milliarde Tonnen oder 2 bis 3 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich, wobei die Auswirkungen auf den Klimawandel aufgrund der klimabedingten Treibhausmechanismen insgesamt sogar noch höher sind.

Der wirtschaftliche und soziale Nutzen des Luftverkehrs ist unbestreitbar: Er ermöglicht den weltweiten Zugang zu Waren und Dienstleistungen und bietet die Möglichkeit, neue Orte und Kulturen kennenzulernen. Die Luftfahrtindustrie hat einen großen Teil dazu beigetragen, die Vorteile der Globalisierung zu ermöglichen, und da die Luftfahrtindustrie Prognosen zufolge auch nach der COVID-Pandemie von Jahr zu Jahr weiter wachsen wird, wird der Anteil des Sektors am weltweiten CO2-Ausstoß steigen, vor allem, wenn andere Sektoren in den kommenden Jahren dekarbonisiert werden. Vor diesem Hintergrund steht die Luftfahrtindustrie und ihre gesamte Wertschöpfungskette heute vor der Herausforderung, wie sie weiterhin auf ökologisch nachhaltige Weise Nutzen stiften kann.

Das Jahrzehnt bis 2030 ist unsere Chance, den Sektor durch gezielte Investitionen und die Umgestaltung von Geschäftsmodellen in eine globale nachhaltige Zukunft zu führen, und die Mitglieder der Clean Skies for Tomorrow Coalition haben sich verpflichtet, bis Mitte des Jahrhunderts einen Sektor mit Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Ein mehrgleisiger Ansatz zur Dekarbonisierung

Mit der Zunahme des Reiseverkehrs infolge der Pandemie könnte der Luftverkehr wieder etwa 2 bis 3 % der gesamten globalen Treibhausgasemissionen verursachen, wenn wir keine Maßnahmen ergreifen – wobei die Gesamtauswirkungen auf den Klimawandel aufgrund der klimatisch bedingten Mechanismen sogar noch höher ausfallen. Darüber hinaus könnte der Anteil des Luftfahrtsektors noch weiter steigen, wenn andere Sektoren ihren Weg zu Netto-Null-Emissionen beschleunigen, und die Branche, die für ihre Innovationsführerschaft und ihr frühes Engagement für den Klimaschutz bekannt ist, könnte ins Hintertreffen geraten und sich einer strengeren Prüfung durch die Gesellschaft ausgesetzt sehen.

Die Mitglieder der Koalition sind sich einig, dass die Netto-Null-Emissionen des Sektors nur dann erreicht werden können, wenn die durch den Luftverkehr verursachten Emissionen so weit wie möglich reduziert werden, u. a. durch die Optimierung von Flugrouten und die Steigerung der Energieeffizienz durch den Einsatz neuer Flugzeuge und verbesserten Bodenbetrieb. Die verbleibenden Emissionen müssen durch eine angemessene Kohlenstoffentfernung ausgeglichen werden, so dass die Netto-Null-Emissionen des Sektors erreicht werden.

Hybridelektrische und wasserstoffbetriebene Flugzeuge könnten der Branche erheblich helfen, den nächsten Effizienzhorizont zu erreichen, aber die Entwicklung und der Einsatz in großem Maßstab werden Zeit brauchen, und die Technologie wird zunächst für Kurz- bis Mittelstreckenflugzeuge verfügbar sein. Der Einsatz nachhaltiger Flugkraftstoffe ist die vielversprechendste Option, um die Kohlenstoffemissionen der Luftfahrtindustrie in naher Zukunft und für Langstreckenflüge sogar über das Jahr 2050 hinaus deutlich zu senken.

Nachhaltige Flugzeugtreibstoffe

Die Clean Skies for Tomorrow Coalition bietet einen entscheidenden Mechanismus für Top-Manager und öffentliche Entscheidungsträger in der gesamten Wertschöpfungskette der Luftfahrt, um sich auf einen Übergang zu nachhaltigen Flugkraftstoffen als Teil eines sinnvollen und proaktiven Weges für die Branche zum kohlenstoffneutralen Fliegen zu einigen.

SAF wird aus nachhaltigen, erneuerbaren Rohstoffen wie Siedlungsabfällen, landwirtschaftlichen Rückständen und Abfallfetten synthetisiert oder über eine Power-to-Liquid-Route entwickelt und hat bereits mehr als 250.000 kommerzielle Flüge angetrieben. SAF ist mit den bestehenden Flugzeugen und der Betankungsinfrastruktur vollständig kompatibel, so dass die für die Umstellung erforderlichen Investitionen geringer ausfallen.

Das Hauptproblem, das die Herstellung und Verwendung von SAF derzeit verhindert, ist das Preisgefälle zwischen fossilem Düsenkraftstoff und SAF, das nach wie vor unerschwinglich groß ist. Die SAF-Versorgungskette steht vor einem „Henne-Ei-Problem“ in Bezug auf Angebot und Nachfrage: Die Kosten werden sinken, wenn die Produktion gesteigert wird (dank Lernkurveneffekten und Skaleneffekten), aber den Kraftstoffanbietern fehlt ein starkes Nachfragesignal, um die Produktion zu steigern, und die Nachfrage ist aufgrund des hohen Preisaufschlags gering. Außerdem schreckt die politische Unsicherheit Investitionen ab, ebenso wie das hohe Risiko, das mit neuen Technologien verbunden ist.

Die Mitglieder der Koalition haben sich zur Zusammenarbeit verpflichtet, um dieses Henne-Ei-Szenario anzugehen, bei dem sowohl die Hersteller als auch die Fluggesellschaften nicht bereit oder in der Lage sind, die anfängliche Kostenlast für Investitionen in neue Technologien zu tragen, um eine Größenordnung zu erreichen, bei der sie mit bestehenden, aus fossilen Brennstoffen gewonnenen Optionen wettbewerbsfähig sind.

Um aus dieser Sackgasse herauszukommen, setzen sich die Mitglieder der Koalition für die kommerzielle Produktion nachhaltiger, kohlenstoffarmer Flugkraftstoffe (biologisch und synthetisch) ein, die bis 2030 auf breiter Basis in der Branche eingeführt werden sollen. Zu den Initiativen, die von verschiedenen Koalitionsmitgliedern unabhängig voneinander vorangetrieben werden, gehören ein Mechanismus zur Bündelung der Nachfrage nach kohlenstoffneutralem Fliegen, Ko-Investitionsvehikel, von der Industrie unterstützte politische Vorschläge und geografisch spezifische Entwürfe für die Wertschöpfungskette der Industrie.

Die Verwirklichung unserer Ziele erfordert Engagement, Beharrlichkeit, Innovation und branchenübergreifende Zusammenarbeit sowie die Führung eines breiten Spektrums von Interessengruppen außerhalb unserer Branchen, einschließlich des öffentlichen Sektors. Wir rufen daher Regierungen, internationale Organisationen und andere Interessengruppen auf, mit uns zusammenzuarbeiten, um unsere Vision durch umfassende politische Mechanismen, gezielte Investitionen, steuerliche Unterstützung und Vorschriften zu verwirklichen, die gleiche Wettbewerbsbedingungen schaffen und Anreize für den Wandel bieten. Gemeinsam können wir einen großen Schritt in Richtung einer dekarbonisierten, nachhaltigen und erschwinglichen Luftfahrtindustrie machen, die wir für unsere globale Zukunft brauchen.

Twitter