Kay Kratky als aireg-Präsident für Luftfahrt und Industrie bestätigt

Die Vereinsmitglieder der Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany e.V. (aireg) haben Kay Kratky, Ex-CEO Austrian Airlines, CAPHENIA-Investor und Vorsitzender des Beirats, für weitere zwei Jahre als Präsident für Luftfahrt und Industrie gewählt.

Neben seinem Engagement bei aireg e.V. und CAPHENIA ist Kratky Mitglied des Aufsichtsrats bei SAS und dem Klagenfurt Airport. Zudem berät er die EU-Kommission bei Mobilitätsfragen und leitet seine eigene Firma Kay Kratky Global Consult. Kratky blickt auf jahrzehntelange Erfahrung in der Luftfahrtindustrie zurück, zuletzt als Chief Executive Officer (CEO) der Austrian Airlines.

Zu seiner Wiederwahl sagte Kratky: „Ich freue mich, meine langjährige Erfahrung in der Luftfahrtbranche für weitere zwei Jahre als aireg-Vorstand einbringen zu dürfen und gemeinsam Lösungen für die Dekarbonisierung der Luftfahrt voranzutreiben.“

Melanie Form, Leiterin der aireg-Geschäftsstelle, sagte zu Kratkys Wiederwahl: „Mit Kay Kratky konnten wir eine angesehene Persönlichkeit der Luftfahrtbranche für weitere zwei Jahre für den Vorstand der Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany e.V. gewinnen. Wir freuen uns auf eine Fortführung der guten Zusammenarbeit“.

Über aireg e.V.: aireg wurde 2011 als Verbund von Unternehmen und Organisationen aus Industrie, Forschung und Wissenschaft gegründet. Als gemeinnützige Initiative setzt sich aireg für die Verfügbarkeit und Verwendung von erneuerbaren Energien in der Luftfahrt ein, um die ehrgeizigen CO2-Minderungsziele der Luftverkehrswirtschaft zu erreichen. Die Mitglieder kommen aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette regenerativer Energien für die Luftfahrt. Dies reicht von der Forschung an Universitäten und Großforschungseinrichtungen, Anlagenherstellern und Anlagenbetreibern, Bioraffinerien, der Mineralölwirtschaft, Antriebs- und Flugzeugherstellern, Regierungsorganisationen, Nichtregierungsorganisationen und Flughäfen bis zu Fluggesellschaften. Die industriellen Mitglieder decken international die Bandbreite vom Start-up bis zu Großkonzernen ab.

Twitter